Die Standseilbahnen der Schweiz

Die alte Bürgenstock-Bahn ist Geschichte

Die neue Bürgenstock Standseilbahn im ProjektMitten im schneereichen Dezember 2012 wird die alte Standseilbahn Kehrsiten - Bürgenstock abgebaut.
Ab dem 10. Dezember 2012 erfolgt der Abbau der ehrwürdigen Bahn von Bucher-Durrer, erbaut 1888. Wieder verschwindet ein Bahn-Denkmal. Schade!

Während andere Bahnen die Zeichen der Zeit erkennen und sanft renovieren, siehe Standseilbahn 1833.01 Les Avants - Sonloup, wird hier wieder einmal ein Bijou unrettbar zerstört und durch eine moderne Variante ersetzt.

Ein neues Betontrassee wird die alten Schienen verschwinden lassen. Auch der historische Antrieb wird ausgebaut und später ausgestellt. Die Bergstation kommt direkt ins neue Park-Hotel. Auf dem Foto sehen Sie die Projektstudie der zukünftigen Bergstation. So wird das Trassee der Standseilbahn aber sicher nicht aussehen. Lächelnd

Ab 2015 soll die Bürgenstock-Bahn ganzjährig verkehren. Ob allerdings massenweise Touristen im Januar auf den Bürgenstock wollen, wage ich zu bezweifeln. Auch die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees müsste Kehrsiten-Bürgenstock neu im Winter anfahren, ansonsten wird die Anreise schwierig ...

Luzerner Zeitung
Bürgenstock-Bahn

Die Talstation der Gütschbahn wurde abgerissen

Gütschbahn ohne TalstationBei der Gütschbahn wurde im November 2012 die ehemalige Talstation abgerissen. Zurzeit sieht man direkt auf die 2 Parallelgleise. Zuunterst befinden sich noch jeweils 2 Zahnstangen Riggenbach.

Die alten Zahnstangen wurden von der Rigibahn übernommen und werden dort weiterverwendet!
Für die Original-Riggenbach-Wagengestelle,
sie stammten ebenfalls aus dem Gründungsjahr 1884!, gab es leider keine Rettung. Sie wurden zerstört. Schade um dieses Industriedenkmal.

Ab dem Jahr 2013 sollen 2 unabhängige Schrägaufzüge von Inauen-Schätti nebeneinander auf den alten Schienen verkehren. Je nach Bedarf sind damit auch gleichzeitige Berg- oder Talfahrten möglich.