Die Standseilbahnen der Schweiz

Konzession der Stoosbahn bis am 31.12.2016 verlängert

Die alte Stoosbahn darf weiterfahrenDie alte Stoosbahn darf weiterfahren. 2010 hatte man die Konzession erstmals verlängert, damit die alte Stoosbahn bis zur Eröffnung der neuen Standseilbahn in Betrieb bleiben kann. Am 31. März 2013 ist diese dreijährige Verlängerung der Konzession abgelaufen.

Kurz vor Ende der Frist ist die erneut beantragte Verlängerung eingetroffen. Die neue Verlängerung der Konzession ist auf den 31. Dezember 2016 limitiert, wie die Stoosbahn mitteilt.

Die Bauarbeiten an der neuen Stoosbahn sollen so bald wie möglich wieder aufgenommen werden. Eröffnet wird sie voraussichtlich im Jahr 2015.

Aussicht von der Bergstation der alten Stoosbahn

Gütschbahn: Am 31. Oktober 2013 fährt sie wieder oder auch nicht

Aktuelle Talstation der Gütschbahn LuzernGemäss einer Medienmitteilung vom 14. März 2013 steht für den Stadtrat von Luzern bei der unendlichen Geschichte um das Château Gütsch die Inbetriebnahme der Gütschbahn im Vordergrund.

Die Stadt Luzern hat der Château Gütsch Immobilien AG die folgenden 5 Termine gesetzt:

12. April 2013: Ein verbindlicher Finanzierungsnachweis einer Schweizer Bank für den Neubau der Gütschbahn muss eingereicht werden.
12. April 2013: Das Baugesuch für die Projektänderung der Talstation Gütschbahn muss bei der Stadt eingereicht werden.
28. Juni 2013: Die Unternehmerverträge für den Bau der Talstation und des Schräglifts sind bei der Stadt einzureichen.
31. Oktober 2013: Die Gütschbahn muss betriebsbereit und eröffnet sein.
31. Oktober 2013: Die Bauarbeiten zur Realisierung des Erweiterungsprojekts "Baluardo" müssen in Angriff genommen werden. Das Erweiterungsprojekt "Baluardo" ist ohne Unterbruch zu realisieren.

Sollte eine dieser fünf Auflagen nicht erfüllt werden, wird die Stadt Luzern mit Verfügung feststellen, dass die Baubewilligung für die nicht realisierten Teile des Gesamtprojektes "Baluardo" erloschen sei.

Schliesslich erwartet die Stadt Luzern von der Château Gütsch Immobilien AG bis 12. April 2013 eine persönliche Erklärung von Eigentümer Alexander Lebedev mit dem Inhalt, dass er mit dem Bau der Gütschbahn durch die Château Gütsch Immobilien AG und mit dem dazugehörenden Terminplan einverstanden sei.

Ebenfalls am 14. März 2013 teilte mir die Château Gütsch Immobilien AG mit, dass sie alles daran setzen wird, die von der Stadt definierten Auflagen zu erfüllen. Die geänderte Talstation braucht die Zustimmung der SBB und die Bewilligung der Stadt. Wenn diese nicht rechtzeitig eintreffen, sind die zeitlichen Auflagen der Stadt nicht einzuhalten.

Sollten die Auflagen nicht eingehalten und die Baubewilligung damit entzogen werden, könnte mangels Baubewilligung die Gütschbahn nicht realisiert werden, teilt die Château Gütsch Immobilien AG abschliessend mit.

Hoffen wir also zusammen mit allen Luzernern, dass die Gütschbahn am 31. Oktober 2013 tatsächlich wieder fährt. Es wäre sicher ein positives Zeichen gegenüber der Stadt Luzern und der Bevölkerung, wenn nun als erster Schritt in die richtige Richtung die Gütschbahn endlich realisiert wird.

Stadt Luzern: Hotel Château Gütsch: Auflagen für Weiterarbeiten
Medienmitteilung der Stadt Luzern